3D-Programme bieten faszinierende und zugleich nützliche Möglichkeiten für die Visualisierung einzelner Objekte, kompletter Gebäude oder ganzer Stadtlandschaften. Die Veranstaltung, die keine Vorkenntnisse voraussetzt, zeigt, wie ein 3D-Programm funktioniert und wie ein Bauwerk digital rekonstruiert werden kann. Es wird auf Open-Source-Software zurückgegriffen, so dass alle Teilnehmer/Innen die Möglichkeit haben, diese auf ihrem Rechner zu installieren.

Während im ersten Teil der Veranstaltung in die Funktionsweise eines 3D-Programms mit den wichtigsten Techniken und Werkzeugen eingeführt wird, werden im zweiten Teil die erlernten Fähigkeiten eingesetzt, um ein historisches Gebäude nachzubilden. Ziel dabei ist es, Zeichnungen, Fotos und sonstige Informationen auszuwerten und die Ergebnisse zu einem stimmigen 3D-Modell zu verarbeiten.

Im Zentrum der Veranstaltung steht das Modellieren, doch werden auch Themen wie Oberflächengestaltung (Simulation von Materialien wie Holz oder Stein), Darstellung von Licht und Schatten, Rendern und Animation behandelt.

Zum Ausprobieren ist das Mitbringen eines eigenen Laptops erforderlich.

Von den Teilnehmern wird die Anfertigung eines 3D-Objekts erwartet.