Pflichtseminar: Schlüsselexperimente der modernen Quantenphysik Motivation: Einige entscheidende Experimente haben die Quantenphysik hervorgebracht sowie maßgebliche Impulse für ihre Weiterentwicklung gegeben. Die intensive Forschung auf dem Gebiet der Quantenstruktur und –dynamik versucht weiterhin, durch überschaubare Laborexperimente die Grenzen der bekannten Physik zu erweitern. Die in der modernen Atomphysik realisierbaren Präparation von exquisit isolierten Quantensystemen, sowie die unübertroffene Genauigkeit der Messverfahren haben neben der Erzeugung neuer Aggregatzustände der Materie sogar Untersuchungen möglicher Physik jenseits des Standardmodels ermöglicht. Und daraus entstandene Quantensensoren sind wesentliche Werkzeuge der Physik und der allgemeinen Wissenschaft geworden. Im Seminar werden daher „klassische“ Quantenexperimente und ihre Weiterentwicklungen mit z. B. modernen Laserverfahren nebeneinander dargestellt. Damit sollen sowohl die wichtigsten Grundlagen der Quantenphysik als auch ihre gegenwärtigen Anwendungen auf fundamentale Fragestellungen im Zusammenhang behandelt werden. Die Teilnehmenden sollen anhand der Seminarvorträge einen Überblick über die Entwicklung der Grundbegriffe der Quantenphysik bis zu deren aktuellsten Anwendungen bekommen. Themenvorschläge an die Betreuer sind willkommen. Beispiele für mögliche Themen sind: - Einführung über Heidelberg und Atomphysik: Kirchhoff, Bunsen, Hänsch, Ketterle - Atomspektroskopie: Vom Bohrmodel überm Nachweis der Lamb-Verschiebung zur Bestimmung des Protonenradius - Ramsey-Methode: Von der Mikrowellen Cäsium-Atomuhr zur modernen Atomfontäne - Vom Atomstrahl zur Laserkühlung in Atomfallen - Experimente zu atomaren Stößen als Prüfstein der quantendynamischen Theorieverfahren - Suprafluidität, Bose-Einstein-Kondensation und Quantenstatistik - Materiewellen: vom ersten Nachweis zur modernen Atominterferometrie - Studien der Paritätsverletzung in Kernzerfällen und in atomaren Systemen - Vom Stern-Gerlach-Experiment zur Bestimmung des g-Faktors in Penningfallen für Tests der Quantenelektrodynamik - Von Elektronen und Protonen zu Antimaterie in Ionen- und Atomfallen - Ionenfallen: von der Quantisierung der Bewegung zur Verschränkung und quantum computing - Ultrakurzpulslaser und Quantendynamik: von der Nano- zur Femtosekunden-Zeitskala - Erzeugung von hohen Harmonischen und Attosekundenpulsen - Zeitaufgelöste Messung von Kernbewegung in Molekülen - Messung der Elektronenbewegung in Atomen - Ultragenaue Frequenzbestimmungen für Tests der Naturkonstanten, der Lorentzinvarianz sowie für die Suche nach Dunkler Materie und neuen Teilchen - Röntgenspektroskopie: vom Moseley’schen Gesetz zu astrophysikalischen Plasmen mit hochgeladenen Ionen - Beschleuniger und Speicherringe in der Atom- und Molekülphysik Erster Seminartermin: 24.10.2019 Zeit: wöchentlich, Do. 16:00 bis 18:00; Ort: INF 227 / SR 2.404 - Die Seminarvorträge (Deutsch oder Englisch) werden in der Regel 35 Minuten plus Diskussion dauern. - Eine regelmäßige Teilnahme (>80%) und die Abhaltung eines Vortrags sind Voraussetzung für das erfolgreiche Bestehen des Kurses (PSEM, 2LP). - Ein zusätzlicher LP (UKS2) kann für die Vorbereitung einer schriftliche Ausarbeitung des Vortrags mit Folien und inhaltlichen Angaben vergeben werden. - Die Benotung der Lehrveranstaltung wird sowohl die Vortragsvorbereitung und -durchführung als auch die aktive Teilnahme an den Diskussionen berücksichtigen. - Vier Wochen vor dem jeweiligen Termin wird vom Betreuer (crespojr@mpi-hd.mpg.de) die für die Vorbereitung des Vortrags notwendige Literatur geschickt. Eine erste gemeinsame Durchsicht des Vortrags mit dem Betreuer soll während der Vorbereitungsphase etwa zwei Wochen vor dem Vortrag stattfinden. - Nach Bedarf werden ein bis zwei Vorträge pro Seminartermin angesetzt werden. - Zum Einschreiben verwenden Sie den Schlüssel: KeyQuantumExperiments