MA KLM, MA MADESH, MA TCS, MA MAHASSA, MA Ethnologie, BA SAS, BA Ethnologie

This seminar deals with a conundrum many of us may have already encountered in the past: What should be the relationship between theory and fieldwork?

Some of our central questions will be:

– When can theories and concepts help in an attempt to clarify our empirical material, and when not?

– What counts as a good theoretical concept?

– When should we not read, what many call, ‘old-white-men-theory’ to explain phenomena outside the “Global North”? And when should we?

This seminar will particularly focus on classroom discussion and student participation. Enrollment is therefore limited. To secure a slot please write (with your name, field of study, and student-id number) to Juergen.schaflechner@uni-heidelberg.de

Students will receive a Moodle password and need to read all the uploaded material. They also have to prepare one reading thoroughly which they will present (and discuss) in class. Participants need to write a short paper (3000 words) linked to the seminar’s core topics.

Please be prepared to read the texts over the winter term so that you have them ready by the end of January.

This course is open to everyone but is primarily aimed at students currently (or shortly) writing their (BA or MA) thesis.

Friday, 24.01.2019, 3 p.m. to 6 p.m.

Saturday, 25.01.2019, 10 a.m. to 6 p.m.

Sunday, 26.01.2020, 10 a.m. to 6 p.m.


In diesem Kurs werden ausgewählte Kurzgeschichten des 20. Jahrhunderts gelesen, analysiert und übersetzt, die sich mit den Interaktionen zwischen Stadt und Land befassen.

In this course short stories from 20th century Bengal will be read, analysed and translated, with specific focus on the rural-urban interaction(s).

 

Modul BA NSL: BHUT 5

Modul MA KLM: Sprachvertiefung: Textlektüre

Modul MA SAS: Schwerpunktmodul NSP; Ergänzungsmodul BHUT (Fortgeschrittene); Ergänzungsmodul NSP-sprachspezifisch


Wir analysieren und diskutieren über Filme, die gemeinhin als die bedeutsamsten der bengalischen Kultur gelten. Dazu gehören auch Dokumentarfilme, Kurzfilme und natürlich, "populäre" kommerzielle Filme. Diese Filme sind wichtig, um über die verschiedenen sozialen, politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Auswirkungen in der Region bewusst zu werden. Gleichzeitig dienen sie auch dazu, die Geschichte des bengalischen Kinos beider Bengalen zu skizzieren.

We will analyse and discuss about films, which are significant for a good understanding of the culture of Bengal. Among them are documentary and short films, and naturally commercially successful "popular" films. These films will help us to become aware of the various social, political, economic and cultural repercussions of th region. At the same time, they will help us to outline of the history of the Bengali cinema of both Bengals.


Die Veranstaltung soll den Studierenden eine Vorstellung von Profil und Arbeitsgebieten des Faches geben und als grundlegende Orientierung für ein Südasienstudium dienen.

Im ersten Teil dieser zweisemestrigen Vorlesungsreihe liegt der Schwerpunkt auf den Gebieten Sprachen, Literaturen und Medien, Kultur und Geschichte des Subkontinents.


Termine: Do. 14:00 - 16:00 Uhr, SAI R Z10

Leistungsnachweis: Klausur


Der Gegensatz zwischen Stadt und Land hat weltweit schon Generationen von Historikern, Soziologen, Politikern, Literaten und Literaturwissenschaftlern beschäftigt. So auch in Südasien: zwei Jahrhunderte galoppierender Urbanisierung auf dem Subkontinent sind beständig von Literaten und Filmemachern dokumentiert worden. Das Spektrum der Darstellungen reicht von der "Stadt der Träume" bis zum Dorf als Inbegriff der Idylle.

Die Metropole als Motor der Moderne zwischen Utopie und Moloch einerseits, und andererseits das Dorf als Hort der Tradition zwischen Authentizität und Rückständigkeit -- diesem Gegensatz wollen wir in unserem Seminar auf den Grund gehen.

Neben ausgewählten literarischen und filmischen Werken der kolonialen und postkolonialen Epoche (in Bengali, Hindi, Tamil, Urdu ...) sollen dabei auch soziologische Untersuchungen in die Betrachtung einbezogen werden.

 


The contrast between urban and rural lifeworlds has engaged generations of historians, sociologists, politicians, writers and literary scholars worldwide. This is also true for South Asia: two centuries of galloping urbanization on the subcontinent has constantly been documented by literati and film makers. Representations range from the "city of dreams" to the village as the epitome of idyllic life.

The metropolis as the motor of modernity between utopia and moloch on the one hand, and the village as the abode of tradition between authenticity and backwardness: this is the contrast we want to investigate thoroughly in our seminar.

Apart from selected literary and filmic works of the colonial and postcolonial periods (in Bengali, Hindi, Tamil, Urdu ...), we also aim to include sociological investigations in our field of observation.

Unterrichtssprachen: Deutsch und Englisch

Modul MA KLM: Textlektüre/Medien

Modul MA DESH: nach Rücksprache

(BA auch nach Rücksprache)


(English below)
In diesem Kurs möchten wir die Repräsentation von Stadt und Land in ausgewählten Texten der Urdu-Literatur nachverfolgen. Dieser Kurs möchte sich mit kontemporären Texten beschäftigen, die das Leben auf dem Land und in der Stadt beschreiben. Dabei stehen in den Kurzgeschichten von Asif Farrukhi und Fahmida Riazs Roman „Karachi“ die demographischen Umwälzungen in Karachi und die damit verbundenen Unruhen in der Stadt im Mittelpunkt. Andererseits sollen Texte von Ahmad Nadeem Qasimi gelesen werden, der für seine authentische Darstellung des ländlichen Punjab bekannt ist und auch als Premchand des Punjab bezeichnet wurde. In Intizar Hussains Roman „Age samandar hai“ laufen die beiden Themen Stadt und Land zusammen. Während sich an das Land nostalgisch im Rückblick an das ungeteilte Indien erinnert wird, lebt der Protagonist im pakistanischen von Unruhen gezeichneten Karachi. 
 

This course aims to present literary depictions of the urban and rural in Urdu. In Asif Farrukhi’s short stories and Fahmida Riaz‘s novel „Karachi“, the city‘s demographical change in the aftermath of the partition and the city’s riots are depicted. On the other hand, Ahmad Nadeem Qasmi‘s stories depict the rural life of Punjab. Finally, Intizar Hussain‘s novel „Age samandar hai“ contrasts the rural life in undivided India in nostalgic memories with the protagonist’s present life in Karachi.

Modul BA NSL: BHUT 5

Modul MA KLM: Textlektüre/Medien

MA SAS Modul: Schwerpunktmodul NSP, Ergänzungsmodul BHUT (Fortgeschrittene), Ergänzungsmodul NSP-sprachspezifisch


Überblick über die Geschichte der Urdu-Literatur mit dem Schwerpunkt auf dem 19. und 20. Jh., Genres der Urdu-Dichtung, traditionelle erzählende Genres; Reformbewegungen des 19. Jhs; Herausbildung des Romans; literarische Bewegungen des 20. Jhs.; moderne Lyrik und Kurzgeschichte